Pfarrerin Ortrun Kemnade-Schuster

3. Sprengel: Neuried, Maxhof

Erreichbar unter (089) 755 86 23 oder per E-Mail:
ortrun.kemnade-schuster@elkb.de

Pfarrerin Ortrun Kemnade-SchusterMein Name ist Ortrun Kemnade-Schuster und ich bin ab September für den 3. Sprengel Neuried und Maxhof zuständig. 1967 wurde ich in Hannover geboren und bin in Celle aufgewachsen. Das Theologiestudium führte mich nach Göttingen und Wien. In Göttingen lernte ich auch meinen Mann kennen, der mich nach dem Studium ins schöne Bayern lockte – zunächst für ein Aufbaustudium Erwachsenenbildung nach Bamberg. Mein Vikariat verbrachte ich dann in Bamberg und Coburg.

Nach 16 Jahren in Wertingen freue ich mich auf den Neuanfang im schönen Münchner Süden und auf die Herausforderungen, die die neuen Aufgaben mit sich bringen. So gerne ich 8 Jahre lang am Gymnasium tätig war, schlägt mein Herz doch stärker für die Gemeindearbeit. Ich freue mich auf lebendige, vielfältige Gottesdienste, auf die Zusammenarbeit in Gruppen und Kreisen und auf viele verschiedene Möglichkeiten und Gelegenheiten für Gespräche und gegenseitigen Austausch. Besonders gespannt bin ich auf die vielfältigen und anspruchsvollen Angebote der Kirchenmusik in der Andreasgemeinde. Seit vielen Jahren singe ich im Chor und spiele außerdem Blockflöten und Saxofon. Nebenbei finde ich Entspannung bei der Gartenarbeit, bin gerne per Fahrrad unterwegs und, last but not least, stehe immer wieder mit dem Augsburger Pfarrerskabarett „Die Schwarzarbeiter“ auf der Bühne.

Neben viel Erfahrung in den Bereichen der Kinder- und Familienarbeit in der Gemeinde sowie der ökumenischen Zusammenarbeit bringe ich auch eine Zusatzqualifikation im Bereich Seelsorge mit.
In meiner Arbeit ist es mir wichtig, die Lebenswirklichkeit des Einzelnen und der Gesellschaft im Lichte der Theologie und des Glaubens zu deuten und zu bewerten und danach zu fragen, was der Glaube an Gott für unser Leben ganz praktisch bedeutet. Dabei ist für mich ein von Toleranz getragener Dialog mit anderen Konfessionen, Religionen und Lebensformen, mit Kunst, Kultur und Politik von großer Bedeutung.