Ein rauschender Tanz in den Mai

Isarkrainer Wolfgang SchelbertDer aufwändig dekorierte Saal der Andreaskirche empfängt die Besucher mit frühlingshafter Fröhlichkeit, zum zweiten Mal laden Andreas Kirchenmusik und der Verein Fürstenrieder Konzerte e.V. zum rauschenden Tanz in den Mai. Kaum spielt der "Isar-Krainer" Wolfgang Schelbert auf, füllt sich das Parkett - Andreas tanzt! Polonaise durch die Räume der AndreaskircheRund 100 Besucher von Kindes- bis Seniorenalter haben sich eingefunden und trauen sich - wippen im Takt, drehen im Kreis, wirbeln und walzen über die Tanzfläche. Auf recht vielfältigem Niveau, aber darauf kommt es nicht an: Spaß soll es machen!

Angeführt vom Isar-Krainer tanzt die Gemeinde eine Polonaise durch die Räume der Andreaskirche, bisweilen wird es eng. Zurück im Saal, geht's gleich weiter im Takt mit Innozenz Bleimuth und seiner Band "Oldies but Goldies". Andreas tanzt!Der Name ist Programm, und am ausgelassenen Treiben auf dem Parkett ist eindeutig zu erkennen: Die Stimmung ist hervorragend, der Tanzgemeinde geht es richtig gut!

Im Saal gibt es wieder Sitzplätze, denn wer nicht tanzt, stellt sich an die phantasievoll dekorierte Walpurgisbar. Geboten ist hier von Bier bis Wein, von Sprizz bis alkoholfrei alles, was durstigen Tänzern Freude macht. Andreas tanzt!Und auch wer hungrig ist und die feine Mitternachtssuppe des Gospelchors nicht abwarten möchte, wird nicht enttäuscht - fürs leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Wer an die Bar im offenen Bühnenraum geht, bleibt trotzdem mitten im Programm. Das ist angenehm und unerlässlich, denn es geht nahtlos weiter mit der kurzweiligen Unterhaltung: Die vier Saxophone dAndreas tanzt!er "Saxonisten" füllen den Saal mit sattem Bigband Sound, "Suleikas Töchter" ziehen das Publikum mit orientalischem Bauchtanz in ihren Bann. Den Auftritt dieser beiden Gruppen verdanken wir dem schönen Umstand, dass so manches Kantoreimitglied noch ein anderes Hobby hat.

Willkommene PauseNach der willkommenen Pause spielt die Gruppe "Zichoron" wunderbare Klezmermusik. Bernhard Bittl, Corinna Schröder, Hubert Stärk und Annette Schmidt faszinieren die Besucher mit yiddischen Songs und Melodien, gespielt mit Geige, Gitarre, Akkordeon und Klarinette. Fast zu schön zum Tanzen, obwohl die Künstler freundlicherweise den Takt ansagen. Einige wagen sich aufs Parkett, andere lauschen und freuen sich an der Schönheit der Klezmerklänge.

Fürstenrieder FrancaiseDafür bricht anschließend wieder Betriebsamkeit aus, denn Kapellmeister Michael Pfeiffer und Tanzmeister Erich Feiner rufen auf zur Münchner, pardon: Fürstenrieder Francaise. Tanz mit Ansage, was nicht auf Anhieb reibungslos funktioniert, aber großen Spaß macht. Fürstenrieder FrancaiseNach ein paar Versuchen schließlich gelingt es, die Formation halbwegs taktgenau nach der Musik der Fledermaus-Quadrille zu halten. Ausgezeichnet!

Die letzte Etappe bis der Mai beginnt begleitet das "Duo Malevo" mit Ulrich Möller-Arnsberg (Geige) und Stefan Straubinger (Bandoneon). Duo MalevoViele sind einfach nur hingerissen - vielleicht auch schon ein bisschen müde zu vorgerückter Stunde - und lassen sich davontragen vom Tango Argentino, den das Duo so zauberhaft spielt. Andere sind noch fit und wiegen sich im bayerisch-argentischen Tango-, Milonga- und Walzertakt.

Nach Mitternacht finden sich der Isar-Krainer und Oldies but Goldies spontan zur Jam Session, was die UnenAndreas tanzt!twegten dazu veranlasst, noch ein Weilchen zu bleiben und das Tanzbein zu schwingen.

Wir bedanken uns herzlich bei den unermüdlichen Organisatoren, die dieses gelungene gesellige Vergnügen ein weiteres Mal ermöglicht und so schön gestaltet haben, und bei den fleißigen Helfern, die dafür sorgten, dass alles schon kurz darauf aussah, als wäre nichts geschehen. Jedes Märchen hat mal ein Ende, und jeder Frühling hat nur einen Mai - immer wieder, Gott sei Dank! Wir freuen uns schon jetzt auf den "tradtionellen" Andreas Maitanz 2014 und hoffen, Sie sind (wieder) dabei!